Einleitung

In den meisten Fällen, verlaufen Stürze ohne Folgen. Allerdings können sie den Lebensalltag beeinflussen und sind oft die Hauptursache für Verletzungen im Alter. Stürze sind außerdem ein häufiger Grund für Einweisungen ins Pflegeheim. 5 bis 10% der Menschen, die stürzen, erleiden Brüche des Oberschenkelknochens, des Hüft- oder Handgelenkes, schwere Verstauchungen oder Kopfverletzungen. Ältere Menschen brauchen sehr lange bis sie sich von diesen Verletzungen erholt haben und bleiben nach einem Bruch häufig in ihrer Mobilität eingeschränkt. Dies bedeutet, dass die Selbstständigkeit in einem hohen Maß durch einen Sturz gefährdet ist. In Deutschland gelten Stürze mit Todesfolgen als fünft häufigste Todesursache.


Selbständigkeit, seinen Alltag alleine bewältigen zu können, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein und möglichst gesund zu altern hat bei vielen älteren Menschen einen hohen Stellenwert. Auch auf Grund des demographischen Wandels, der Zunahme der Lebenserwartung und dem wachsenden Anteil älterer Menschen über 60 Jahren, ist der Erhalt der Selbstständigkeit und die Lebenszufriedenheit von Senioren zu einer wichtigen Aufgabe geworden. Dies beinhaltet auch einen ökonomischen Aspekt. Die Kosten für die Behandlung einer Femurfraktur belaufen sich zum Beispiel auf etwa 5 000 Euro, und für die Behandlung von Sturzfolgen bei Heimbewohnern werden jährlich etwa 500 Mio. Euro ausgegeben.


Wer schon einmal gestürzt und sich dabei verletzt hat, kann zudem Angst vor weiteren Unfällen entwickeln. Man bewegt sich vorsichtiger, wird unsicherer und schränkt sich selbst in seinen alltäglichen Bewegungen ein, um einem erneuten Sturz aus dem Weg zu gehen. Dieses Verhalten wiederum beeinflusst den Alternsprozess negativ. Es kann zu Verlust von Selbstvertrauen, zu Inaktivität und einer verminderten Teilnahme am sozialen Leben führen.


Aus diesen Gründen wird es deutlich, wie bedeutend es ist, auf das Thema Sturz aufmerksam zu machen, aktiv zu werden und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Stürzen und ihren weitreichenden Konsequenzen zu begegnen.